Mai 222019
 

Meet the EARLI Journal Editors at the EARLI Conference 2019

EARLI Journal Editors

Session E: 1 Meet the EARLI Journal Editors
Date: 13.8.2019
Time: 10:15 – 11:45
Room: Lecture Hall – H06
Conference Website: https://www.earli.org/EARLI2019

EARLI Journal editors

The EARLI journal editors will introduce the EARLI journals and the EARLI book series. They will inform the audience about specific services and goals of each journal and how to select the right journal for publishing their work. Additionally, some basic guidelines for potential authors will be presented.

EARLI Journals

EARLI publishes three peer-referred journals which are all available for free readership to all members; Learning and Instruction, Educational Research Review and the newest open access journal Frontline Learning Research. Additionally, the EARLI book series, New Perspectives on Learning and Instruction is designed to communicate the high quality research on learning and instruction to a broader audience of researchers and post-graduate students in education and psychology. Earli members are fully encouraged to submit their current research on the association’s journals.

Mai 162019
 

International Conference on Motivation 2020

The next International Conference on Motivation 2020 will be held at TU Dresden, Germany. The chair will be Susanne Narciss.

The ICM 2020 will be held from Thursday 3.9. untill Sunday 6.9.2020, preceded by the Summer School. The conference has one overlapping day with the conference of SIG16 (Metacognition), held from Sunday 6.9. – Tuesday 8.9.2020.

ICM 2020: 3. – 6. September 2020
Summer School 2020: 31. August – 2. September 2020
SIG 16 (Metacognition): 6. – 8. September 2020
Place: University of Dresden
Programm: to be anounced
Website: to be anounced
Registration: to be anounced

Mai 152019
 

Die Freie und Hansestadt Hamburg nimmt vom 30. August bis 19. September 2019 am STADTRADELN teil. Alle, die in der Freie und Hansestadt Hamburg wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Auch wenn das STADTRADELN bereits gestartet ist, kannst Du Dich noch registrieren und Kilometer für Deine Kommune sammeln.

Hier kannst Du Dich anmelden: https://www.stadtradeln.de/hamburg/

Stadtradeln

Bild von Pixabay

STADTRADELN ist eine nach Nürnberger Vorbild weiterentwickelte Kampagne des Klima-Bündnis, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, dem rund 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören. Mit der Kampagne steht Kommunen eine bewährte, leicht umzusetzende Maßnahme zur Verfügung, um in der Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit für nachhaltige Mobilität aktiv(er) zu werden. Im Rahmen des Wettbewerbs treten Teams aus KommunalpolitikerInnen, Schulklassen, Vereinen, Unternehmen und BürgerInnen für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in die Pedale. Im Zeitraum 1. Mai bis 30. September sollen an 21 aufeinanderfolgenden Tagen möglichst viele Kilometer beruflich und privat CO2-frei mit dem Rad zurückgelegt werden. Wann die drei STADTRADELN-Wochen stattfinden, ist jeder Kommune frei überlassen.

Mai 152019
 

Motivation zum Studieren: 24 Tipps für Lehrende

Erleben Sie das auch manchmal? Die Studierenden in Ihren Seminaren sind gelangweilt, träge und haben eigentlich gar keine Lust Ihrem Unterricht zu folgen? Sie wissen nicht, wie Sie die Motivation zum Studieren erhöhen können?

Dann habe ich 24 Tipps für Sie, wie Sie die Motivation zum Studieren vielleicht steigern können! Diese Tipps leiten sich aus meinen aktuellen Forschungsprojekten sowie dem Integrierten Lern- und Handlungsmodell ab:

Motivation zum Studieren

Motivation zum Studieren: die Ausgagnslage

Am Anfang müssen sich die Studierenden darüber klar werden, was auf sie zukommt. Diesen Internalisierungsprozess können Sie unterstützen, in dem Sie weitreichende Informationen zum Lernthema zur Verfügung stellen. Die Studierenden können dann für sich eine erste Zielorientierung herstellen. Sie sollten sich in etwa klar werden, wo ihre eigenen Stärken und Schwächen liegen. Dabei sollte der Focus auf den Lernprozess gelegt werden und nicht so sehr auf die Inhalte. Lernen sollte auch immer eine Selbsttransformation sein. Eine weitere günstige Vorbedingung für eine Motivation zum Studieren sind freie Wahlmöglichkeiten, etwa beim Lernthema. Dies fördert das Autonomieerleben und steigert über eine Verantwortungsübernahme die Grundmotivation zum Lernen.

  • Bereitstellung von weiterreichenden Informationen über den Lernprozess und das Lernthema im Vorfeld
  • Transparente Vermittlung der Lernziele und der Lernherausforderungen (ohne Ängste zu wecken)
  • Bereitstellung von Instrumenten zur Selbstdiagnose von Vorwissen
  • Angebot von Lernthemen (zur freien Auswahl)
  • Schaffung einer angstfreien Lernatmosphäre
  • Phasen der Entspannung in den Lernprozess einbauen
  • Berücksichtigung der Heterogenität von Lernmotivationen
  • Workshop zum Thema Motivation zum Studieren: Tipps für Lehrende

    Haben Sie Interesse? Zu diesem Thema wird auch ein eintägiger Workshop angeboten.

    .

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

    Image by wagrati_photo from Pixabay

    Mai 102019
     

    reMarkable Test
    reMarkable Test – Was ist ein reMarkable?
    Ein reMarkable sieht aus wie ein großer E-Book-Reader und fühlt sich auch so an. Die Anzeige des reMarkable ist ein sehr gut lesbare LCD-Flüssigkeitskristallanzeige: schwarze Schrift auf hellgrauen Grund. Das eigentliche Geheimnis des reMarkable liegt allerdings in der Beschaffenheit seiner Oberfläche: es ist ein rauer Kunststoff. In Kombination mit der Faserspitze des reMarkable Stifts ergibt sich hieraus ein Schreibgefühl, das dem Schreiben mit dem Bleistift auf Papier sehr nahekommt.

    Was kann man mit einem reMarkable machen?
    Hauptsächlich Schreiben – und das in aller Variationen: mit Linienunterstützung oder Blanko oder auf einer Reihe von anderen Vorlagen. Es wäre auch möglich zu zeichnen – etwa kleine Mindmaps. Unterstützt wird der Schreibprozess durch verschiedene Stiftarten und drei Radiergummifunktionen- besonders praktisch ist eine Art Radierlasso, mit der sich Flächeninhalt löschen lassen. Wer möchte kann auf dem reMarkable verschiedene Ebenen benutzen. Dies ist besonders praktisch, um PDF-Dokumente oder E-Books im E-PUB-Format zu kommentieren.

    Wie fügt sich der reMarkable in den „normalen” Workflow ein?
    Mit der reMarkable APP, die auf PC und Handy sowie Tablet gleichermaßen läuft, werden die Dokumente synchronisiert (getestet mit Windows 10 und lOS) Die Dokumente, die auf dem reMarkable erstellt wurden, kann man sich also sofort auf dem PC anschauen und auch als Bild oder PDF weiterverarbeiten. Umgekehrt kann man PDF-Dokumente und E-Pub-Dateien per Drag & Drop in die reMarkable-App ziehen und dann auch gleich auf dem reMarkable weiterverarbeiten. Auf dem reMarkable steht außerdem eine Funktion für die Erkennung von Schriften Zur verfügung (dieser Text ist ebenfalls auf dem reMarkable entstanden).
    Die Ergebnisse dieser Schrifterkennung ist bei normalen Wirten sehr gut und funktioniert für die deutsche Sprache fast so gut wie für die englische. Allerdings lassen sich die Ergebnisse der Spracherkennung bisher nicht speichern und müssen per Mail weiterverarbeitet werden.

    reMarkable Test – Technik
    Im Innern des reMarkable werkelt ein 1GHz ARM -19 mit 512 MB DDR 3L RAM und 8GB Speicher. Das Betriebssystem Codex, das auf Linux basiert, meistert alle Aufgaben ohne Verzögerung. Das E-Ink-Display arbeitet mit einer Auflösung von von 1827 × 1404 Punkten auf einer 10.3″ -Diagonale. Dies entspricht einer Auflösung von 226 DPI. Ein schönes Display, das zum Schreiben vollkommen ausreicht. Eine Hintergrundbeleuchtung ist nicht vorhanden. Die Geschwindigkeit des E-Ink-Displays ist natürlich – bedingt durch die Bauart – etwas träge, was man bei dem Aufbau von neuen Seiten merkt – in etwa so wie bei einem E-Book-Reader. Der Akku mit 3000 mA lässt sich per Micro USB aufladen und hält mehrere Tage durch. Der Stift braucht keinen Strom und hat am Ende eine kleine Aufbewahrung für eine Ersatzspitze – sehr praktisch.

    reMarkable Test – Fazit
    Alle Details des reMarkable sind wirklich sehr gut durchdacht. Man merkt, dass die Entwickler sich große Mühe gegeben haben, an alles zu denken.
    Aber das wichtigste ist: es macht Spaß, damit zu schreiben. Und obwohl ich mit 10 Fingern schnell tippen kann, schreibe ich lieber mit einem Stift. Das reMarkable hat nach kurzer Zeit alle meine Notizbücher ersetzt. ☺ Und das sagt ja eigentlich schon alles. Eine klare Kaufempfehlung für alle die viel Schreiben (müssen) und lieber mit Stift als mit Tastatur arbeiten wollen.

    Hier gibt es einen Rabatt von 80 Euro auf den reMarkable.

    .

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

    Apr 302019
     

    Das Interview mit Julius Kuhl zur PSI-Theorie zeigt, dass die Entwicklung einen neuen Modells sich aus kontinuierlicher wissenschaftlicher Arbeit ergibt. Insbesondere müssen die Grenzen des bereits „gewussten” durch neue Methoden verschoben werden und dann durch neue theoretische Modelle wieder reintegriert werden. Die Beharrung auf bestimmten Auswertungsmethoden, wie etwa der Korrelationsstatistik, kann den wissenschaftlichen Fortschritt blockieren.

    Interview mit Julius Kuhl zur Entstehung der PSI-Theorie

    Das PSI-Modell schafft einen ganz neuen Interpretationsrahmen für die Analyse für Lehr-Lernprozessen, etwa durch den Einbezug von emotionalen Prozessen und dem Einbezug des “Selbst”. Durch die Berücksichtigung der zeitlichen Ebenen (Erstreaktion und Zweiteaktion) und zusätzlich der Lernumwelten können Lernprozesse viel tiefgehender analysiert werden. Damit kann die Komplexität von Lehr-Lernprozessen – etwa in praktischen Beratungskontexten – besser abgebildet werden.

    Das Interview mit Julius Kuhl zur PSI-Theorie finden Sie auf hier: https://soundcloud.com/wavecrest2/interview-mit-julius-kuhl-zur-psi-theorie

    Interviewer: Prof. Dr. Thomas Martens
    Datum: 30.04.2019