Nov 112019
 

Diversity in the Transition to Higher Education – Open Call of Frontline Learning Research

Diversity in the Transition to Higher Education

Photo by Sharon McCutcheon on Unsplash

To overcome the limitations of existing research in the field of Higher Eduction (HE), this special issue aims at entering a novel pathway to investigate diversity in the transition to HE by: a.) further investigating the role of diversity on different levels of HE, b.) connecting previously unconnected micro, meso and macro levels of diversity and, c.) developing methodological designs that can tackle this broaden perspective of diversity in the transition to HE. The common aim of the studies to be published in the special issue is to connect different levels of diversity by using different methodologies (quantitative, qualitative, mixed-methods, and beyond). These studies will therefore contribute collectively and individually to a widened understanding of diversity and to further methodological developments in the field.

Important information:
Submission Deadline for 750 word abstracts: January 31st, 2020
Decision upon invitation to submit a paper: February 15th, 2020
Submission deadline for full papers: April 15th, 2020
Submit your proposal to: Mikael De Clercq (mikael.declercq[ET]uclouvain.be).
Find full call as PDF: here
Guest Editors: Mikaël De Clercq, Taiga Brahm, Ellen Jansen & Elke Bosse
FLR Website: www.frontlinelearningresearch.org

Nov 042019
 

Die nächste Fachtagung Psychologiedidaktik und Evaluation 2020 findet vom 22. – 23 Mai in Salzburg (Österreich) statt.

Fachtagung Psychologiedidaktik und Evaluation 2020

Wissenschafter_innen und Praktiker_innen aus dem deutschsprachigen Raum werden sich in dieser Zeit intensiv sowohl über aktuelle theoretische, konzeptuelle, empirische als auch didaktische Ansätze und Möglichkeiten zur Vermittlung von Psychologie und Evaluation austauschen.

Die Fachtagung Psychologiedidaktik und Evaluation 2020 soll vor allem ein wissenschaftlicher Erfahrungsaustausch zum Pschychologieunterricht sein und wird von der von der Sektion Aus-, Fort- und Weiterbildung in Psychologie (AFW) im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) mit freundlicher Unterstützung des Berufsverbandes Östereichischer PsycholgInnen (BÖP) organisiert.

Nov 022019
 
SIG 27 Conference 2020 at University of Antwerp (Belgium)

Belgium Harbor Antwerp Office Havenhuis Building

The next SIG 27 Conference 2020 will be held at University of Antwerp (Belgium)

The theme of the SIG 27 Conference 2020 will be “Sharpening the facets of online measures: Research at the cutting edge.” The scientists that like to discuss Online Measures of Learning Processes will meet in Antwerp. They will investigate the course of learning processes with new and multi modal methods like eye-tracking, brain-imaging methods, psychophysiological measures such as EDA and heart rate variability, video data, log data and observational data. And they will track these different measure on multiple chanels for better understanding of learning processes.

The conference will be jointly organized by the SIG 27 and University of Antwerp, Belgium.

Conference Dates: 19 to 21 August, 2020
Deadline for Proposals: January 31st direct link to submission
Earli Bird Registration: to be anounced
FCongress Programme: to be anounced
Conference Website: https://www.uantwerpen.be/en/conferences/sig27-conference/#
Conference Contact: SIG27@uantwerpen.be

Okt 302019
 

Rezension Sei du selbst von Richard David Precht – Geschichte der Philosophie 3

Richard David Precht lädt uns mit seinem dritten Band „Eine Geschichte der Philosophie – Sei du selbst” zu einem wilden Ritt durch die Philosophie des 19. Jahrhunderts ein. In gewohnt schmissiger Manier zeigt Precht die Eingebundenheit der berühmtesten Philosophen in Ihre persönlichen Lebenswelten und in die historischen aber auch wissenschaftlichen Ereignisse auf. Precht startet mit Schopenhauer und Kierkegaard, um dann schließlich mit Weber, Tönnies und Simmel zu schließen. Folgen wir Precht auf dieser Reise durch die Geschichte, so entsteht der Eindruck, dass die Philosophen oft sehr früh in ihrer Karriere ihren jeweiligen philosophischen Standpunkt festlegten und dann – meist sogar ihr ganzes Leben- damit beschäftigt waren, diesen Standpunkt in ihren philosophischen Schriften weiter zu verfestigen und zu verteidigen.

Rezension Sei du selbst von Richard David Precht - Geschichte der Philosophie Band 3

Es scheint oft so, als entstünde erst die Idee und dann im Nachhinein die philosophische Rechtfertigung- oft in Form einer harschen Ablehnung konkurrierender philosophischer Ideen. Interessant ist, dass auch die Philosophie – eigentlich die höchste Form der wissenschaftlichen Reflektion und Abstraktion – meist doch einer sehr persönlichen Idee entspringt und die Philosophen dieser oft über alle Maßen verhaftet bleiben. Aus der Ferne wirken die Schriften und Bücher dieser Philosophen monumental, aber bei näherer Betrachtung doch nur als ein wackeliges Kartenhaus, das einer manchmal sehr einfachen Idee folgt. Dieses Motiv wird Precht dann vielleicht mit der Behandlung von Thomas S. Kuhn im angekündigten 4. Band noch weiter vertiefen.

Die Entstehung von Psychologie, Soziologie und Pädagogik

Einen besonderen Schwerpunkt im dritten Band ist die Ausdifferenzierung der Philosophie in Psychologie, Soziologie und Pädagogik, die sich im 19. Jahrhundert als eigenständige Wissenschaften etablieren. Aus der historischen Entwicklung wird deutlich, dass die Ideengeschichte dieser neuen Wissenschaften meistens den zeitgenössischen wissenschaftlichen Erkenntnismethoden folgt. So betreibt die noch junge Psychologie im 19. Jahrhundert vor allem einfache Wahrnehmungsexperimente oder verbleibt in der Introspektion. Diese Methodenabhängigkeit setzt sich bis in die heutige Zeit weiter fort und gilt natürlich auch für die Naturwissenschaften, wie etwa Karin Knorr-Cetina aufzeigt.

Interessant ist auch, dass doch etliche Philosophen die Entwicklung der heutigen Zeit vorausgesehen haben, etwa in seiner „Philosophie des Geldes“ scheint Georg Simmel den Plattformkapitalismus der heutigen Zeit zu beschreiben.

Welchen Standpunkt nimmt eigentlich Richard David Precht in diesem Buch ein?

Precht vermittelt den Eindruck, dass er überall dabei gewesen ist. Man könnte fast meinen, das Precht als stiller Geist im Zimmer schwebte, wenn Peirce Seite um Seite in seiner Farm bei Milford, Pennsylvania, geschrieben hat. Diese Perspektive des allwissenden Erzählers ist die besondere Stärke dieses Buches. Man kann dem Text hierdurch sehr gut folgen und kann sich durch diese Kontextualisierung vieles besser merken. Diese Perspektive ist gleichzeitig auch die besondere Schwäche dieses Buches. Precht verlässt an keiner Stelle die Perspektive des Allwissenden und nimmt den Leserinnen und Lesern so die Möglichkeit zur kritischen Reflexion. Es gibt keine andere Möglichkeit als Precht bei der Auswahl und Bewertung seiner philosophischen Darstellung zu folgen, etwa, wenn er lakonisch konstatiert das Friedrich Harms nicht zu den Besten seines Faches gehörte.

Rezension Sei du selbst von Richard David Precht – Geschichte der Philosophie 3 – Fazit

Insgesamt ist Precht eine unterhaltende und spannende Geschichte der Philosophie gelungen, der eine zusätzliche Reflexionsebene gutgetan hätte.

Zur Person: Richard David Precht ist Bestsellauthor und arbeitet als Honorarprofessor an der Leuhana Universität Lüneburg und der
Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Eine Rezension zu seinem vorletzten Buch „Jäger, Hirten, Kritiker: Eine Utopie für die digitale Gesellschaft“ findet sich hier.

Sep 022019
 

Hurricane Dorian crawls slowly but with unmatchted power …

Climate activists have predicted this for a long time, starting in the early eighties, that the average temperature would rise. But they were wrong. It turns out that climate change will faster progress than predicted in the eighties.
One of the very obvious results of climate change is the rising surface level temperature of tropic oceans. This may not automatically result in more hurricanes because of the complex weather dynamics. But there is an association proved by the observed rise of the Power Disspation index within the last years.
So Dorian is very probable also a result of climate change.
hurricane dorian crawls slowly

I think the inhabitants of the Bahamas will suffer greatly, because the eye of the hurricane Dorian is moving very slowly. Sadly it will bring very strong winds and a lot of rainfall to the Bahamas in the next two days.
Projected track of Dorian: https://kachelmannwetter.com/de/wirbelsturm-tracks/euro/521e26e30d5bd578cbebd672be4f040f/2019090200-240-dorian.html
Satellite image of Dorian: https://kachelmannwetter.com/de/sat/786-w-268-n/satellit-superhd-1min.html#play8
Weather forecast for the Bahamas: https://weather.us/forecast/3572375-freeport/essentials

Mai 282019
 

EARLI 2019 program

EARLI 2019 program

The 18th Biennial EARLI Conference will be hosted by RWTH Aachen, Germany. All participants are encouraged to present results and ideas on state-of-the-art research in learning and instruction, specifically around the topic “Thinking Tomorrow’s Education: Learning from the past, in the present and for the future“.

In times of constant changes, the future is a moving target – difficult to predict and prepare for. Yet, education is doing just that. At the 18th Biennial EARLI Conference and the accompanying 23rd Conference of the Junior Researchers of EARLI, researchers in learning and instruction from all over the world come together to discuss current research findings. In order to think tomorrow’s education and education research, it is crucial to relate new findings to what we already know and elaborate how this will help foster sustainable learning processes and navigating what is yet to come.

Dates: August 10th-11th (JURE 2019) and 12th -16th (EARLI 2019)
Website: https://earli.org/EARLI2019
Full Program: here
Conference App guidebook (IOS): https://apps.apple.com/de/app/guidebook/id428713847 PASSPHRASE: earli2019
Conference App guidebook (Android): https://play.google.com/store/apps/details?id=com.guidebook.android&hl=de PASSPHRASE: earli2019

Mai 222019
 

Meet the EARLI Journal Editors at the EARLI Conference 2019

EARLI Journal Editors

Session E: 1 Meet the EARLI Journal Editors
Date: 13.8.2019
Time: 10:15 – 11:45
Room: Lecture Hall – H06
Conference Website: https://www.earli.org/EARLI2019

EARLI Journal editors

The EARLI journal editors will introduce the EARLI journals and the EARLI book series. They will inform the audience about specific services and goals of each journal and how to select the right journal for publishing their work. Additionally, some basic guidelines for potential authors will be presented.

EARLI Journals

EARLI publishes three peer-referred journals which are all available for free readership to all members; Learning and Instruction, Educational Research Review and the newest open access journal Frontline Learning Research. Additionally, the EARLI book series, New Perspectives on Learning and Instruction is designed to communicate the high quality research on learning and instruction to a broader audience of researchers and post-graduate students in education and psychology. Earli members are fully encouraged to submit their current research on the association’s journals.

Mai 162019
 

International Conference on Motivation 2020

The next International Conference on Motivation 2020 will be held at TU Dresden, Germany. The chair will be Susanne Narciss.

This will also be the first joint conference of the EARLI SIGs 8 and 16 in Dresden. The joint conference will be a place to go beyond disciplinary boundaries by sharing and discussing research issues and findings from all fields of Motivation, Emotion, and Metacognition. It will also offer great opportunities for detecting new pathways for collaborations that will contribute to empowering smart learning and instruction in a world of rapid and complex changes.

The ICM 2020 will be held from Thursday 3.9. untill Sunday 6.9.2020, preceded by the Summer School. The conference has one overlapping day with the conference of SIG16 (Metacognition), held from Sunday 6.9. – Tuesday 8.9.2020.

17th International Conference on Motivation (SIG 8): 3. – 6. September 2020
Summer School 2020: 31. August – 2. September 2020
9th International Conference on Metacognition (SIG 16): 6. – 8. September 2020
Location: Dresden – DGUV-Conference Center
Organizers: Faculty of Psychology – TU Dresden, SIG 8 – Motivation and Emotion, SIG 16 – Metacognition
Deadline for proposal submission: December 9th find the call here
Deadline for earli bird registration: June 3rd
Programm: to be anounced
Website: https://sig8meetssig16-dresden.de/

Mai 152019
 

Die Freie und Hansestadt Hamburg nimmt vom 30. August bis 19. September 2019 am STADTRADELN teil. Alle, die in der Freie und Hansestadt Hamburg wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Auch wenn das STADTRADELN bereits gestartet ist, kannst Du Dich noch registrieren und Kilometer für Deine Kommune sammeln.

Hier kannst Du Dich anmelden: https://www.stadtradeln.de/hamburg/

Stadtradeln

Bild von Pixabay

STADTRADELN ist eine nach Nürnberger Vorbild weiterentwickelte Kampagne des Klima-Bündnis, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, dem rund 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören. Mit der Kampagne steht Kommunen eine bewährte, leicht umzusetzende Maßnahme zur Verfügung, um in der Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit für nachhaltige Mobilität aktiv(er) zu werden. Im Rahmen des Wettbewerbs treten Teams aus KommunalpolitikerInnen, Schulklassen, Vereinen, Unternehmen und BürgerInnen für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in die Pedale. Im Zeitraum 1. Mai bis 30. September sollen an 21 aufeinanderfolgenden Tagen möglichst viele Kilometer beruflich und privat CO2-frei mit dem Rad zurückgelegt werden. Wann die drei STADTRADELN-Wochen stattfinden, ist jeder Kommune frei überlassen.

Mai 152019
 

Motivation zum Studieren: 24 Tipps für Lehrende

Erleben Sie das auch manchmal? Die Studierenden in Ihren Seminaren sind gelangweilt, träge und haben eigentlich gar keine Lust Ihrem Unterricht zu folgen? Sie wissen nicht, wie Sie die Motivation zum Studieren erhöhen können?

Dann habe ich 24 Tipps für Sie, wie Sie die Motivation zum Studieren vielleicht steigern können! Diese Tipps leiten sich aus meinen aktuellen Forschungsprojekten sowie dem Integrierten Lern- und Handlungsmodell ab:

Motivation zum Studieren

Motivation zum Studieren: die Ausgagnslage

Am Anfang müssen sich die Studierenden darüber klar werden, was auf sie zukommt. Diesen Internalisierungsprozess können Sie unterstützen, in dem Sie weitreichende Informationen zum Lernthema zur Verfügung stellen. Die Studierenden können dann für sich eine erste Zielorientierung herstellen. Sie sollten sich in etwa klar werden, wo ihre eigenen Stärken und Schwächen liegen. Dabei sollte der Focus auf den Lernprozess gelegt werden und nicht so sehr auf die Inhalte. Lernen sollte auch immer eine Selbsttransformation sein. Eine weitere günstige Vorbedingung für eine Motivation zum Studieren sind freie Wahlmöglichkeiten, etwa beim Lernthema. Dies fördert das Autonomieerleben und steigert über eine Verantwortungsübernahme die Grundmotivation zum Lernen.

  • Bereitstellung von weiterreichenden Informationen über den Lernprozess und das Lernthema im Vorfeld
  • Transparente Vermittlung der Lernziele und der Lernherausforderungen (ohne Ängste zu wecken)
  • Bereitstellung von Instrumenten zur Selbstdiagnose von Vorwissen
  • Angebot von Lernthemen (zur freien Auswahl)
  • Schaffung einer angstfreien Lernatmosphäre
  • Phasen der Entspannung in den Lernprozess einbauen
  • Berücksichtigung der Heterogenität von Lernmotivationen
  • Workshop zum Thema Motivation zum Studieren: Tipps für Lehrende

    Haben Sie Interesse? Zu diesem Thema wird auch ein eintägiger Workshop angeboten.

    .

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

    Image by wagrati_photo from Pixabay

    Mai 102019
     

    reMarkable Test
    reMarkable Test – Was ist ein reMarkable?
    Ein reMarkable sieht aus wie ein großer E-Book-Reader und fühlt sich auch so an. Die Anzeige des reMarkable ist ein sehr gut lesbare LCD-Flüssigkeitskristallanzeige: schwarze Schrift auf hellgrauen Grund. Das eigentliche Geheimnis des reMarkable liegt allerdings in der Beschaffenheit seiner Oberfläche: es ist ein rauer Kunststoff. In Kombination mit der Faserspitze des reMarkable Stifts ergibt sich hieraus ein Schreibgefühl, das dem Schreiben mit dem Bleistift auf Papier sehr nahekommt.

    Was kann man mit einem reMarkable machen?
    Hauptsächlich Schreiben – und das in aller Variationen: mit Linienunterstützung oder Blanko oder auf einer Reihe von anderen Vorlagen. Es wäre auch möglich zu zeichnen – etwa kleine Mindmaps. Unterstützt wird der Schreibprozess durch verschiedene Stiftarten und drei Radiergummifunktionen- besonders praktisch ist eine Art Radierlasso, mit der sich Flächeninhalt löschen lassen. Wer möchte kann auf dem reMarkable verschiedene Ebenen benutzen. Dies ist besonders praktisch, um PDF-Dokumente oder E-Books im E-PUB-Format zu kommentieren.

    Wie fügt sich der reMarkable in den „normalen” Workflow ein?
    Mit der reMarkable APP, die auf PC und Handy sowie Tablet gleichermaßen läuft, werden die Dokumente synchronisiert (getestet mit Windows 10 und lOS) Die Dokumente, die auf dem reMarkable erstellt wurden, kann man sich also sofort auf dem PC anschauen und auch als Bild oder PDF weiterverarbeiten. Umgekehrt kann man PDF-Dokumente und E-Pub-Dateien per Drag & Drop in die reMarkable-App ziehen und dann auch gleich auf dem reMarkable weiterverarbeiten. Auf dem reMarkable steht außerdem eine Funktion für die Erkennung von Schriften Zur verfügung (dieser Text ist ebenfalls auf dem reMarkable entstanden).
    Die Ergebnisse dieser Schrifterkennung ist bei normalen Wirten sehr gut und funktioniert für die deutsche Sprache fast so gut wie für die englische. Allerdings lassen sich die Ergebnisse der Spracherkennung bisher nicht speichern und müssen per Mail weiterverarbeitet werden.

    reMarkable Test – Technik
    Im Innern des reMarkable werkelt ein 1GHz ARM -19 mit 512 MB DDR 3L RAM und 8GB Speicher. Das Betriebssystem Codex, das auf Linux basiert, meistert alle Aufgaben ohne Verzögerung. Das E-Ink-Display arbeitet mit einer Auflösung von von 1827 × 1404 Punkten auf einer 10.3″ -Diagonale. Dies entspricht einer Auflösung von 226 DPI. Ein schönes Display, das zum Schreiben vollkommen ausreicht. Eine Hintergrundbeleuchtung ist nicht vorhanden. Die Geschwindigkeit des E-Ink-Displays ist natürlich – bedingt durch die Bauart – etwas träge, was man bei dem Aufbau von neuen Seiten merkt – in etwa so wie bei einem E-Book-Reader. Der Akku mit 3000 mA lässt sich per Micro USB aufladen und hält mehrere Tage durch. Der Stift braucht keinen Strom und hat am Ende eine kleine Aufbewahrung für eine Ersatzspitze – sehr praktisch.

    reMarkable Test – Fazit
    Alle Details des reMarkable sind wirklich sehr gut durchdacht. Man merkt, dass die Entwickler sich große Mühe gegeben haben, an alles zu denken.
    Aber das wichtigste ist: es macht Spaß, damit zu schreiben. Und obwohl ich mit 10 Fingern schnell tippen kann, schreibe ich lieber mit einem Stift. Das reMarkable hat nach kurzer Zeit alle meine Notizbücher ersetzt. ☺ Und das sagt ja eigentlich schon alles. Eine klare Kaufempfehlung für alle die viel Schreiben (müssen) und lieber mit Stift als mit Tastatur arbeiten wollen.

    Hier gibt es einen Rabatt von 80 Euro auf den reMarkable.

    .

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

    Apr 302019
     

    Das Interview mit Julius Kuhl zur PSI-Theorie zeigt, dass die Entwicklung einen neuen Modells sich aus kontinuierlicher wissenschaftlicher Arbeit ergibt. Insbesondere müssen die Grenzen des bereits „gewussten” durch neue Methoden verschoben werden und dann durch neue theoretische Modelle wieder reintegriert werden. Die Beharrung auf bestimmten Auswertungsmethoden, wie etwa der Korrelationsstatistik, kann den wissenschaftlichen Fortschritt blockieren.

    Interview mit Julius Kuhl zur Entstehung der PSI-Theorie

    Das PSI-Modell schafft einen ganz neuen Interpretationsrahmen für die Analyse für Lehr-Lernprozessen, etwa durch den Einbezug von emotionalen Prozessen und dem Einbezug des “Selbst”. Durch die Berücksichtigung der zeitlichen Ebenen (Erstreaktion und Zweiteaktion) und zusätzlich der Lernumwelten können Lernprozesse viel tiefgehender analysiert werden. Damit kann die Komplexität von Lehr-Lernprozessen – etwa in praktischen Beratungskontexten – besser abgebildet werden.

    Das Interview mit Julius Kuhl zur PSI-Theorie finden Sie auf hier: https://soundcloud.com/wavecrest2/interview-mit-julius-kuhl-zur-psi-theorie

    Interviewer: Prof. Dr. Thomas Martens
    Datum: 30.04.2019